Während des Schulalltags und auch dazwischen dürfen wir nicht vergessen, dass es auch große Themen gibt, die uns alle betreffen, die man allerdings nicht nur im Unterricht „durchnehmen“ sollte. Wir wollen auch helfen und etwas tun. Gerade wenn es um unsere Welt geht, denn die haben wir nur einmal. In diesem Sinne sind wir in diesem Schuljahr ausgezeichnet worden: „Umweltschule in Europa“. Dafür mussten wir gar nicht viel ändern, denn wir haben festgestellt, dass bereits viele Projekte durchgeführt werden und auch im Rahmen der Schulentwicklung jahres- und klassenübergreifende Veranstaltungen zu diesem Thema stattfinden. So haben wir zum Beispiel einen tollen Schulgarten, der von den Schülerinnen und Schülern gestaltet und gepflegt wird. Bienen stehen außerdem hoch im Kurs. Nicht nur bei diesem neu gestarteten Projekt, sondern auch beim Anlegen und Pflegen einer bienenfreundlichen Blühwiese wird dies spürbar. Mülltrennung in den Klassenzimmern, das Schulfest unter dem Motto Klima, für die Umwelt machen wir viel.

Doch auch die soziale Umwelt spielt dabei eine wichtige Rolle. Hier natürlich auch zu erwähnen die Weihnachtstrucker-Aktion der Johanniter, die wir jedes Jahr unterstützen, um Menschen zu helfen, deren Leben schwieriger ist, als unseres. Auch mit unserer „Spenden für Australien-Waffel-Aktion“ haben die Kinder hier einen Beitrag geleistet.

Darum freuen wir natürlich, dass die Mühe der Kinder auch nach außen entsprechend belohnt wird und wir die Auszeichnung als Schule tragen dürfen. Ein großer Dank geht an alle, die fleißig und engagiert mitgewirkt haben!

Für dieses Schuljahr planen wir außerdem noch, ein großes Insektenhotel zu bauen, sofern die Corona-Pandemie die Zusammenarbeit zulässt. Dieses soll dann im Frühjahr an der Streuobstwiese aufgestellt werden.

Jennifer Pfister